Zahnaerzteblatt.de

 

Kariesprävention

In Baden-Württemberg wird in Sachen Zahngesundheit bei den Kindern seit vielen Jahren eine echte Erfolgsgeschichte geschrieben.Im Schnitt hat nur jedes dritte zwölfjährige Kind in Baden-Württemberg einen kariösen, gefüllten oder fehlenden Zahn. Dies entspricht einem DMF-T-Wert von 0,32. Weniger erfreulich ist dagegen, dass die Milchzahnkaries bei Kleinkindern wieder zunimmt. Diese frühkindliche Karies, auch als Nuckelflaschenkaries bzw. Early Childhood Caries (ECC) bezeichnet, ist auch heutzutage nicht nur in Entwicklungsländern, sondern auch in Industrieländern wie Deutschland eine der häufigsten chronischen Erkrankungen im Kleinkind- und Vorschulalter. Beim Tag der Zahngesundheit in Esslingen wurde deshalb auf die Zahnprophylaxe aufmerksam gemacht.
Im aktuellen ZBW finden Sie zur Kariesprävention folgende Beiträge:

Vertreterversammlungen

Sowohl bei der Bezirkszahnärztekammer Tübingen als auch in Karlsruhe fanden im September Vertreterversammlungen statt. In Konstanz hinterfragte der Vorsitzende der BZK Tübingen, Dr. Wilfried Forschner, die kostenfreie Patientenberatung der Zahnärzteschaft und stellte das Thema zur Diskussion. Dieses Thema beherrschte die Versammlung auf einem hohem Diskussionslevel. Auch die neue Approbationsordnung bestimmte die berufspolitischen Diskussionen bei der Versammlung in Konstanz. Mehr dazu im Beitrag "Patientenberatung in der Diskussion".
Bei der Vertreterversammlung der BZK Karlsruhe im Zahnärztehaus in Mannheim kritisierte der Vorsitzende Dr. Norbert Engel unter anderem die für die Ausübung einer exzellenten Zahnheilkunde „hinderliche gesetzliche Reglementierung“ und politische Steuerung. Er richtete den Blick nach vorn. Das Ziel: die gute Qualität der Zahnheilkunde zu bewahren und weiterzuentwickeln. Mehr dazu im Beitrag "Die Kammer glaubwürdig, vertrauensvoll und kompetent vertreten".

Faktencheck zur Bundestagswahl

Herbe Verluste, große Erfolge, große Sorgen angesichts des Rechtsrucks: Der Ausgang der Bundestagswahl 2017 wird als Zäsur für die Demokratie in Deutschland gewertet. Die großen Entwicklungen spiegeln sich in den Bundesländern wider, dennoch gibt es in Baden-Württemberg Unterschiede zum Bund. Hier die Fakten, Daten und interessante Details.
Der Bundestag ist mit künftig sechs Fraktionen fragmentiert wie lange nicht. Nach der Absage der SPD an eine erneute große Koalition bleibt nur eine Jamaika-Koalition – oder aber es gibt Neuwahlen. Das Verhandeln um Positionen ist in vollem Gange. Dabei stellen sich abgesehen von den übergeordneten politischen Entwicklungen drängende Fragen für die Gesundheitspolitik und direkt für die Zahnärzteschaft. Genau damit beschäftigt sich Dr. Ute Maier, Vorsitzende des Vorstands der KZV BW ihrem Leitartikel "Wir Zahnärzte lassen nicht locker".