Zahnaerzteblatt.de

 

Selbstverwaltung stärken

Staat und Selbstverwaltung, Staat und soziale Marktwirtschaft, Staat und Freie Berufe, Staat und Wirtschaft. Das sind keine gegenteiligen Begriffe, sondern Teile der Wirklichkeit in der Bundesrepublik Deutschland. Sicher ist, dass der Staat nicht alles regeln soll und kann. Bei einer Bankenkrise mag ein staatlicher Schutzschild sinnvoll sein. Anders verhält es sich bei einem staatlichen Eingriff in die Selbstverwaltung, hier ist der Schutzschild des Staates nicht gefragt. Denn gerade in einem Gesundheitssystem wie dem der Bundesrepublik ist die Stärke der Selbstverwaltung auch die Stärke und somit die Grundlage einer guten Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Die Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung BW (KZV BW) beschäftigte sich Ende Juni in ihrer Vertreterversammlung mit dieser Thematik, nachzulesen im Beitrag „Bekenntnis zur freiberuflichen Selbstverwaltung“. Auch auf Bundesebene wurde in der Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Bundesversammlung das Thema Selbstverwaltung diskutiert. Der Beitrag „Handlungsrahmen der Selbstverwaltung stärken“ fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen. Im Leitartikel macht Dr. Ute Maier, Vorsitzende des Vorstandes der KZV BW noch einmal deutlich: „Die Selbstverwaltung muss deshalb gestärkt werden und zusammen mit dem bewährten System der Freien Berufe in Deutschland erhalten bleiben.“

Qualität sichern und weiterentwickeln

Am 23. Juli 2016 sind nach der Vertreterversammlung der Landeszahnärztekammer (LZK) BW in Stuttgart alle Interessengruppen unter den Delegierten „glücklich nach Hause gefahren“. Das hatte sich der Vorsitzende des LZK-Satzungsausschusses, Dr. Torsten Tomppert gewünscht. Glücklich nach Hause gefahren ist jene Gruppe, die nach fast 8-jähriger Vorlaufzeit „einen Knopf unter die Weiterbildungsordnung“ machen wollte. Und glücklich sind auch diejenigen Delegierten nach Hause gefahren, die noch Entwicklungspotenzial bei der Weiterbildungsordnung sahen. Die Vertreterversammlung verabschiedete zwei entsprechende Anträge. Lesen Sie hier den Beitrag zur VV "Qualität sichern und zukunftsfähig weiterentwickeln".

Stärkung der freien Berufe

Berufspolitik pur – im Spannungsfeld zwischen gesetzlichen An- und Herausforderungen sowie zahnärztliche Expertise – so könnte die Landesversammlung des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte (FVDZ) in Ispringen im Juli überschrieben werden. Nicht zu vergessen: Der Wille als Freier Beruf zum Wohle von Gesellschaft, Patienten und Kollegenschaft verantwortlich zu handeln. Mehr zur Landesversammlung (inklusive Plattform und Anträge) im Beitrag "Stärkung statt Schwächung der freien Berufe".

Kann Prophylaxe schädlich sein?

Besser, schneller, höher, gesünder, schöner, leistungsfähiger! Das Streben nach Perfektion und Anerkennung liegt in der menschlichen Natur. Doch können die guten Absichten auch negative Folgen haben und gibt es ein „zu viel des Guten“? Kann Prophylaxe gar schädlich sein? Mit diesen aktuellen Fragen beschäftigte sich die diesjährige Sommer-Akademie des Zahnmedizinischen Fortbildungszentrums Stuttgart am 1. und 2. Juli. Die Gastgeber, Prof. Dr. Johannes Einwag und Dr. Konrad Bühler, führten durch das Fortbildungsprogramm und lockerten das Publikum mit Unterhaltungsmomenten auf. Mehr dazu...