Zahnaerzteblatt.de

 

Versammlungen auf Bundesebene

Im November kommen stets neue Signale von der Bundesebene der Zahnärzteschaft. Bei der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in Frankfurt ging es u. a. um die Frage: "Werden die Zahnärzte aus dem umstrittenen EU-Dienstleistungspakt ausgenommen, werden ihnen umfangreiche Vereinheitlichungen erspart – oder nicht?" Der Gesundheitsausschuss des EU-Parlaments hatte sich für diese „Bereichsausnahme“ ausgesprochen, im federführenden Binnenmarktausschuss aber zeichne sich „keine Mehrheit für diese Position“ ab, so Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV). Es werde „auf Kompromisse hinauslaufen“, kündigte Prof. Dr. Wolfgang Ewer, Präsident des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB) an. Am zweiten Tag stand das neu entwickelte PAR-Versorgungskonzept der Zahnärzteschaft im Zentrum der VV. Mehr dazu im Beitrag "Deregulierung ohne Ausnahme".

Auch bei der Bundesversammlung der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) war das PAR-Konzept ein großes Thema, das viel diskutiert wurde. Sowohl an den lebhaften Diskussionen als auch an den guten Ergebnissen hatten baden-württembergische Delegierte großen Anteil. Durch kluges Netzwerken und fachlich überzeugende Argumente ist es gelungen, in das PAR-Versorgungskonzept von KZBV, BZÄK und DG PARO „Leitplanken“ einzuziehen und zielführende Beschlüsse bei der GOZ zu erwirken. Mehr dazu im Beitrag "Geschlossenes und beeindruckendes Auftreten".

Lesen Sie dazu auch den Leitartikel von LZK-Präsident Dr. Torsten Tomppert: "PKV-Leistungen um (welchen) jeden Preis in die GKV?"

Mit welchen Themen sich der Freie Verband Deutscher Zahnärzte auf der Hauptversammlung beschäftigt hat, finden Sie im Beitrag "Selbstbestimmung ist kein Selbstläufer".

Berufspolitik

Zur ersten ordentlichen Vertreterversammlung (VV) der Bezirkszahnärztekammer (BZK) Stuttgart in der neuen Legislaturperiode kamen Mitte November die gewählten Vertreterinnen und Vertreter im Zahnärztehaus Stuttgart zusammen, um von ihrem Vorstand eine erste Bilanz ihres ersten Amtsjahres zu erfahren. Insbesondere der Bericht des Vorsitzenden Dr. Eberhard Montigel wurde umfassend und positiv diskutiert. Zu den Schwerpunkten zählten z. B. Praxisführung, Praxisstrukturen und die Mitarbeiteroffensive. Mehr dazu...

Im September 2017 kamen die VV-Vorsitzenden aller Bundesländer zur inzwischen fest etablierten gemeinsamen Arbeitsberatung in Erfurt zusammen. Themen waren u. a. die noch fehlende Genehmigung von Vorstandsverträgen durch drei Aufsichtsbehörden, die aufsichtsrechtlichen Geschäfts-, Rechnungs- und Betriebsprüfungen der KZVen gem. § 274 SGB V und die notwendige Heranführung junger Kollegen an die standespolitische Mitwirkung. Eingeladen nach Erfurt hatte der VV-Vorsitzende der KZV Thüringen. Mehr zum kollegialen Erfahrungsaustausch...

Auf den Spuren "kreidiger" Zähne

Gute Mundhygiene und zahnfreundliche Ernährung und trotzdem Zähne wie „Kreide“: Die Molaren-Inzisiven- Hypomineralisation (MIH) beschäftigt Zahnärzte, betroffene Kinder und ihre Eltern. Die Ursachen der MIH stehen im Fokus intensiver Forschungsbemühungen – doch was genau ist bislang bekannt? Mehr dazu im Fortbildungsbeitrag "Auf den Spuren "kreidiger" Zähne" von Dr. Julian Schmoeckel, Mhd Said Mourad, Dr. Marina A. Petrou, Universität Aachen und Prof. Dr. Christian H. Splieth, Universitätsmedizin Greifswald.