Zahnaerzteblatt.de

 

Zahnärzteblatt Baden Württemberg Ausgabe 8-9/2017

Editorial

Editorial

Ausgabe 8-9, 2017

» Bundestagswahl. Deutschland wählt. Am 24. September findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt. Jetzt, im Sommer, geht der Wahlkampf in die entscheidende Phase. Zwar sieht es derzeit so aus, als wäre der Schulz-Zug abgefahren, auf dem die SPD noch vor wenigen Wochen einen neuen Aufschwung erlebte. Doch in den Tagen vor der Wahl kann noch viel passieren. Nach einer Emnid-Umfrage vom 22. Juli 2017 käme die Union auf 38 Prozent der Stimmen und wäre klarer Wahlsieger vor der SPD mit 25 Prozent. Danach wird es eng im Wahlkampf: Die Linke käme auf neun Prozent, die Grünen auf acht, ebenso wie FDP und AfD. Große Veränderungen im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 wären der Umfrage zufolge also nicht zu erwarten. Damals siegte die Union mit 41,5 Prozent vor SPD (25,7), Linke (8,6), Bündnis90/Die Grünen (8,4), FDP (4,8) und AfD (4,7).

Die Bundestagswahl spiegelt sich natürlich auch in dieser Ausgabe des Zahnärzteblattes Baden- Württemberg wider. „Wird es noch einmal spannend im Bundestagswahlkampf 2017? Kann die CDU ihren deutlichen Vorsprung vor der SPD halten oder sogar weiter ausbauen? Bleibt das restliche Spektrum – FDP, Grün, Linke, AfD – im einstelligen Bereich? Wie unberechenbar das Wählerverhalten und damit auch die Treffsicherheit von Prognosen ist, zeigt ein kurzer Blick zurück“, schreibt denn auch Ruth Schildhauer in ihrem Beitrag „Umfragen liefern Schnappschüsse der Gegenwart“, der die Stimmungen vor vergangenen Bundestagswahlen beleuchtet.

Im Frühjahr 2017 haben Dr. Ute Maier, Vorstandsvorsitzende der Kassenzahnärztlichen Vereinigung BW, und Dr. Torsten Tomppert, Präsident der Landeszahnärztekammer BW, einen Fragebogen mit für den Berufsstand relevanten Fragen an Gesundheitspolitiker der im Bundestag vertretenen Parteien versandt. Sie wollten eruieren, welche Positionen die Parteien in gesundheitspolitischen Themen vertreten und welche Ziele sie in der nächsten Legislaturperiode erreichen wollen. Das ZBW hat Auszüge aus den Fragen und Antworten zusammengefasst.

Im Hinblick auf die anstehende Bundestagswahl im September hat die ZBW-Redaktion zudem Standesund Berufspolitiker aus Baden-Württemberg zu ihren Erwartungen und Forderungen im Hinblick auf die Themen, die sie im Rahmen ihrer standespolitischen Aufgaben bearbeiten, befragt. Die Statements lesen Sie hier.

» Neue Patientenzeitung. „Patient aktuell“ heißt die neue Zeitschrift für Ihre Patienten, die dem ZBW in dieser Ausgabe erstmals beiliegt. Die Zeitschrift informiert Ihre Patienten unter anderem über die Bürgerversicherung, die Möglichkeiten eines Bleachings und die Wichtigkeit eines Zahnarztbesuchs vor dem Urlaub. Die achtseitige Broschüre können Sie in Ihrer Praxis auslegen. Nachbestellungen sind jederzeit möglich unter E-Mail: presse@lzk-bw.de.

» Minimale Präparation, maximale Wirkung. Die Präparation von Keramikveneers folgt genauen Regeln, deren Beachtung für den langfristigen klinischen Erfolg der Verblendschalen von großer Bedeutung ist. Im hier vorliegenden zweiten Teil des Beitrags zu Keramikveneers werden die unterschiedlichen Präparationsformen von Keramikveneers – von rein labialen Verblendschalen bis zu Frontzahnteilkronen und Veneerkronen – dargestellt und die dazu notwendigen Präparationselemente in ihrer Bedeutung erläutert. Den Fortbildungsbeitrag von Prof. Dr. Jürgen Manhart lesen Sie hier.

» Einer von uns. Seit 1992 verging kein Jahr ohne Innovationen und Investitionen. So wurde das Zahnmedizinische Fortbildungszentrum (ZFZ) zu einem Leuchtturm in der Fortbildungslandschaft. Weit über Deutschland hinaus kennt man das ZFZ als beispielhafte Fortbildungsinstitution einer Kammer. Und dies dank Prof. Dr. Johannes Einwag, der frühzeitig wusste wie das Praxisteam qualifiziert und für die Fortbildung motiviert werden kann. Das Porträt über Prof. Einwag von ZBW-Chefredakteur Johannes Clausen lesen Sie hier.

christian.ignatzi@izz-online.de