Zahnaerzteblatt.de

 

Kommunikation

Die neue Chefredakteurin des Zahnärzteblatts Baden-Württemberg stellt sich vor

 

„Ich schätze die Vielseitigkeit meiner Arbeit“

Ausgabe 4, 2020

Seit Anfang dieses Jahres hat das Informationszentrum Zahngesundheit (IZZ), das im Laufe dieses Jahres in Informationszentrum Zahn- und Mundgesundheit (IZM) umbenannt wird, eine neue Leitung. In dieser Funktion übernahm Cornelia Schwarz auch die Chefredaktion des Zahnärzteblatts Baden-Württemberg (ZBW). In den Vertreterversammlungen hat sich die Journalistin und PR-Fachfrau, die an der Universität Bamberg Germanistik und Psychologie studierte, bereits vorgestellt. Nachfolgend erfahren wir noch etwas mehr über die dreifache Mutter.

Ihr*e Lieblingsheld*in in der Geschichte? Claus Philipp Maria Schenk Graf von Stauffenberg, weil er den Mut zum Widerstand hatte, seinen Irrtum erkannte und seinen bisherigen Weg mit allen Konsequenzen, die das mit sich brachte, verließ.

Welchen Zeitgenossen würden Sie gerne persönlich kennenlernen? Benjamin Netanjahu, um mit ihm über die Siedlungspolitik Israels zu sprechen.

Wer ist ihr persönliches Vorbild? Es gibt einige Menschen, die ich aufgrund ihres geraden und aufrechten Verhaltens bewundere. Die Personen, die mich persönlich wohl am meisten geprägt haben, waren meine Mutter und mein Vater. Und auch über den Tod hinaus bleiben wir wahrscheinlich immer die Kinder unserer Eltern, ganz gleich, was das für jeden einzelnen bedeutet.

Ihr*e Lieblingsmaler*in? Banksy.

Ihr*e Lieblingskomponist*in? Da gibt es zwei: Johann Sebastian Bach und Dieterich Buxtehude, deren Werke ich nicht nur gerne höre, sondern die ich auch selbst sehr gerne auf der Kirchenorgel oder dem Klavier spiele.

Welche geschichtliche Gestalt verabscheuen Sie am meisten? Adolf Hitler.

Welche Reform bewundern Sie? Das Prinzip der Krankenversicherung.

Welche militärische Leistung bewundern Sie? Den Aufstand im Warschauer Ghetto.

Was ist Ihre positivste Eigenschaft? Empathie.

Und welche Ihre negativste? Leider muss ich immer wieder gegen meine Ungeduld kämpfen.

Ein Wunsch, der unbedingt noch in Erfüllung gehen sollte? Weltfrieden wäre schön ….

Ihr größer Irrtum, wenn es um Wesentliches wie Familie, Liebe, Freunde oder Beruf geht? Dass sich Dinge verändern, wenn nur genügend Zeit darüber streicht.

Welchen anderen Beruf könnten Sie sich heute noch für sich vorstellen? Rechtsanwältin.

Woran glauben Sie? An das Gute und an die Liebe – vergleiche 1. Johannes 4, 16b.

Welches Buch liegt derzeit an Ihrem Bett? Matthias Polityckis Werk „Haltung fnden“.

Was machen Sie am liebsten in Ihrer Freizeit? Drei Dinge: Ich genieße meine Familie und Freunde, ich liebe es, mit unserem Hund im Wald joggen zu gehen und abends ein gutes Glas Wein zu trinken und ein noch besseres Buch in der Hand zu halten.

Was schätzen Sie an Ihrer Arbeit? Die Vielseitigkeit und die Möglichkeit, mit interessanten Menschen zusammenzukommen und Dinge zu bewegen.

Und was nicht? Wenn ich mit einem manipulativen Gegenüber konfrontiert bin.

Welche Eigenschaft schätzen Sie an Ihren Mitmenschen am meisten? Aufrichtigkeit, Mut und die Größe, begangene oder unterlaufene Fehler einzugestehen.

 

Forum Zahngesundheit auf den Gesundheitsmessen im Land

 

Äußerst positives Resümee

Ausgabe 4, 2020


Auch in diesem Jahr präsentierte sich das Forum Zahngesundheit im Namen der Zahnärzteschaft Baden-Württemberg bereits auf mehreren Gesundheits- und Verbrauchermessen im Land. Zwischen Workshops, Ernährungstipps, Gesundheitsratgebern und den neuesten Fitnesstrends informierten die Experten der Zahn- und Mundgesundheit die Besucher über Implantate, Professionelle Zahnreinigung, den Einsatz von Fluoriden oder den Zuckergehalt verschiedener Lebensund Genussmittel.

Den Auftakt der diesjährigen Reihe machte Mitte Januar die Gesundheitsmesse Vitawell in Crailsheim. Bereits optisch überzeugte der Stand der Zahnärzteschaft, gleich am Eingang der Messehalle, und das fachkundige Personal unter der Federführung von Dr. Karin Langsch, Kreisvorsitzende des Stadt- und Landkreises Schwäbisch Hall, beriet umfassend und professionell. „Unser Stand war auch in diesem Jahr wieder außerordentlich hoch frequentiert“, bilanzierte die Zahnmedizinerin. „Die häufigsten Fragen gab es zum Bereich Zahnersatz und zur Implantologie. Es kamen aber auch immer wieder Patient*innen, die sowohl zu geplanten Versorgungen als auch zu Problemen mit bestehenden Behandlungen Rückfragen hatten“.
Mit 45 Ausstellern präsentierten sich in diesem Jahr so viele Aussteller wie noch nie auf der Gesundheitsmesse im Hangar, die laut Hohenloher Tagblatt von rund 5.000 Besucher*innen frequentiert worden war.

Tausende Besucher. Anfang Februar ging der Messereigen im Ludwigsburger Forum weiter. Tausende Messegänger*innen strömten zur elften Auflage der „gesund & aktiv“, die von der Ludwigsburger Kreiszeitung gemeinsam mit dem Gesundheitszentrum Ludwigsburg und der AOK Ludwigsburg-RemsMurr als Gesundheitspartner initiiert wird. Auch das Forum Zahngesundheit war dort mit Dr. med. Univ. Budapest Edith Nadj-Papp, ZÄ Alexandra Luca, Dr. Michael Diehl und der zahnärztlichen Fachkraft Susanne Roth vertreten.
Schon kurz vor der Eröffnung am Samstag bildeten sich lange Warteschlangen vor dem Eingang und der Andrang ließ auch das ganze Wochenende über nicht nach. Die Macher konnten sich deshalb ein weiteres Mal darüber freuen, dass ihr Konzept auch in diesem Jahr aufgegangen war.
An über 120 Ständen und bei 40 Vorträgen von Mediziner*innen und Gesundheitsfachleuten informierten sich die Messebesucher*innen umfassend und auch das Forum Zahngesundheit wurde stetig von Gästen frequentiert, die die Möglichkeit für ein Beratungsgespräch nutzten. „Ich erachte Aufklärung in dieser Art und Weise als ganz wesentlich“, so Susanne Roth, zahnärztliche Fachkraft und seit Jahren im Forum Zahngesundheit auf unterschiedlichen Messen aktiv. Die Hemmschwelle, einen Zahnarzt zu konsultieren und auf persönliche Probleme anzusprechen, empfindet Roth während des Messeambientes als wesentlich niedriger als in einer Praxis. Hinzu kommt der Umstand, dass es sich nicht um den behandelnden Mediziner handelt und die Beratung daher anonym abläuft.
Die Messe „gesund & aktiv“ findet seit 2010 jährlich im Forum in Ludwigsburg statt und bot in diesem Jahr auch einen Vitalmarkt im Erdgeschoss an, auf dem besondere kulinarische Spezialitäten probiert und gekauft werden konnten.


Für die Gesundheit. Das Standpersonal war der Garant für den Erfolg der Auftritte.


Standbesuch. Auf solche Begegnungen mit Ratsuchenden wird man eine Zeitlang verzichten müssen.

Info von Experten. Den aktuellen Abschluss bildete die 12. Vitawell in Göppingen, bei der rund 80 Für die Gesundheit. Das Standpersonal war der Garant für den Erfolg der Auftritte. Standbesuch. Auf solche Begegnungen mit Ratsuchenden wird man eine Zeitlang verzichten müssen. Aussteller, darunter Dienstleister, Kliniken, Therapeuten, Ernährungsexperten mit ihren Produkten, Dienstleistungen und Angeboten ein hohes Maß an Fachinformationen für gesundheitsbewusste Menschen boten. Die Angebotsschwerpunkte der Gesundheitsmesse, die von Schirmherr Dr. Ingo Hüttner, medizinischer Geschäftsführer der Alb-Fils-Kliniken, eröffnet wurde, umfassten die Themenbereiche Medizin, Gesundheit, Wellness, Wohlbefinden und Fitness. Verschiedene Experten und Unternehmen aus der Region beantworteten zudem alle Fragen rund um eine bewusste Ernährung und gesunde Lebensweise in jedem Alter. Ein umfangreiches und hochwertiges Vortragsprogramm mit rund 40 Fachvorträgen von ausgewiesenen Experten informierte darüber hinaus über neue Aspekte im Gesundheitsbereich und der Medizin.
Auch im Rahmen dieser Messe nutzten zahlreiche Besucher das Angebot des Forums Zahngesundheit: Was gehört zur Prophylaxe? Welche Füllungen sind gut? Welche Möglichkeiten gibt es beim Zahnersatz? Lohnt sich die Korrektur einer Fehlstellung auch im höheren Alter? Was sind Fluoride? Was hilft gegen Zahnstein?
Diese und zahlreiche weitere Fragen beantwortete das Team, bestehend aus Dr. Thomas Schleihauf, Dr. Dagmar Hascher, Dr. Steffen Birk, Dr. Sebastian Birk, Dr. Leonie Rogler, ZA Wieland Holzknecht, Dr. Marc Encke und ZÄ Yuva Coskun.
Dr. Dagmar Hascher, die zum ersten Mal mit am Stand des Forums Zahngesundheit stand, war sichtlich überrascht, welches Interesse von Patientenseite am Gespräch mit neutral informierenden Kollegen bestand. „Die Besucher hatten keine Scheu Fragen zu stellen“, freute sich die Zahnärztin, „Interesse bestand vor allem im Bereich der Mundhygienemaßnahmen, der Gestaltung von Zahnersatz und sehr häufig wurden auch Fragen zu implantologischen Themen gestellt“.
Da Messen und andere Großveranstaltungen auf unbestimmte Zeit ausgesetzt sind, bleibt im Moment nur der Rückblick auf viele erfolgreiche Messeteilnahmen.

Cornelia Schwarz