Zahnaerzteblatt.de

 

Praxis

Der GOZ-Ausschuss der LZK informiert

 

Endodontologie und die GOZ

Ausgabe 6, 2016

Der Verordnungsgeber hat die GOZ 2012 mit dem vermeintlichen Anspruch, alle Leistungen abgebildet zu haben, verabschiedet. Gerade bei den Wurzelkanalbehandlungen zeigt sich, dass dieser Anspruch nicht erfüllt wurde. Am Beispiel einer typischen endodontischen Behandlung sollen die wichtigsten Leistungen und ihre gebührenrechtliche Erfassung erläutert werden.

Die Geb.-Nr. 2040 GOZ beschreibt die absolute Trockenlegung des Behandlungsgebietes mittels eines Kofferdams. Für die Berechnung der Gebührennummer ist nicht die Anzahl und/oder Lage der behandelten Zähne, sondern die Ausdehnung des gelegten Spanngummis entscheidend. Das Auftragen von Gingivaprotektoren („flüssiger Kofferdam“) als selbständige Leistung ohne originären Kofferdam ist analog zu berechnen.

Trepanation. Die Geb.-Nr. 2390 GOZ beschreibt die „Trepanation eines Zahnes als selbständige Leistung“. Eine selbständige Leistung erfordert bekanntermaßen nicht eine alleinige Leistung. Der Verwaltungsgerichtshof sah dies anders und hat mit Urteil vom 04.04.2014 (AZ 2 S 78/14) eine Berechnung neben endodontischen Leistungen abgelehnt. Das AG Dortmund hat am 31.8.2015 hingegen entschieden, dass die Trepanation als selbständige Leistung neben Geb.-Nr. 2360 GOZ berechnungsfähig ist. Für die Anwendung der Gebührenordnung ist ausschließlich der Verordnungstext maßgeblich. Weder im Kapitel C noch in der Legende zur Geb.-Nr. 2390 GOZ existieren Abrechnungseinschränkungen, nach der die Geb.-Nr. 2390 GOZ nicht mit weiteren endodontischen Maßnahmen in derselben Sitzung am gleichen Zahn berechnungsfähig sei. Aus diesem Grund hebt sowohl der GOZ-Kommentar der BZÄK als auch der GOZ-Kommentar der LZK BW ausdrücklich darauf ab, dass die Geb.-Nr. 2390 entweder alleine oder auch neben weiteren, endodontischen Leistungen berechnungsfähig ist.

Bei der Exstirpation der vitalen Pulpa erfolgt die Berechnung über die Geb.-Nr. 2360 GOZ. Die „Entfernung nekrotischen Pulpengewebes“ vor der Aufbereitung des Wurzelkanals bei pulpentoten Zähnen stellt eine selbständige Leistung dar und wird gemäß § 6 Abs.1 GOZ analog berechnet. Die Festlegung der Arbeitslänge für die Aufbereitung des Wurzelkanals mittels elektrometrischer Widerstandsmessung kann pro Kanal höchstens 2 Mal je Sitzung nach der Geb.-Nr. 2400 GOZ berechnet werden.

Wurzelkanalaufbereitung. Die Geb.-Nr. 2410 GOZ wird für die Kanalaufbereitung (auch retrograd), je Kanal gegebenenfalls in mehreren Sitzungen angesetzt. Die Wurzelkanalaufbereitung besteht aus der mechanischen Erweiterung und Reinigung des Wurzelkanals mit dem Ziel der Reduktion von Bakterien durch Substanzabtrag mittels unterschiedlicher Verfahren. Die Berechnung erfolgt je Kanal ggf. mehrfach je Wurzel. Ist zur Aufbereitung eine weitere Sitzung erforderlich, kann dies nur bei Vorliegen anatomischer Besonderheiten erneut berechnet werden und ist bei Rechnungslegung zu begründen.

Bei der Verwendung endodontischer Nickel-Titan-Instrumente im Einmalverbrauch in Verbindung mit Maßnahmen nach der Geb.-Nr. 2410 GOZ sind diese Instrumente gemäß Abrechnungsbestimmung zum Kapitel C der GOZ gesondert berechnungsfähig.

Zusätzliche Maßnahmen zur Dekontamination eines aufbereiteten Wurzelkanals mittels Kombination aus elektrophysikalischen und chemischen Verfahren werden mit der Geb.-Nr. 2420 GOZ je Kanal und Sitzung honoriert. Dabei erfolgt die Desinfektion zum Beispiel mit Hilfe von in Ultraschallschwingung versetzter Kanalinstrumente in Verbindung mit Spüllösungen. Der Zuschlag für das Anwenden eines OPMikroskops (GOZ 0110) kann nur bei den dort benannten Leistungen berechnet werden.

Gleiches gilt für den Zuschlag für einen Laser (GOZ 0120). Selbständige mikroendodontische Leistungen unter Verwendung eines Lasers sind nicht beschrieben und deshalb analog zu liquidieren.

Die Leistung „Füllung eines Wurzelkanals“ nach der Geb.-Nr. 2440 GOZ beinhaltet das Füllen des Wurzelkanals mittels entsprechender plastischer und/oder konfektionierter Wurzelfüllmaterialien (z. B. Sealer, Guttaperchaspitzen). Bei einer dentinadhäsiven Verankerung der Wurzelfüllung im Kanal ist die Geb.-Nr. 2197 GOZ zusätzlich berechnungsfähig.

Der zusätzliche Aufwand bei speziellen Kondensationstechniken ist über die Wahl des Steigerungsfaktors zu regeln. Alle medizinisch notwendigen selbständigen Leistungen, die in der GOZ nicht abgebildet sind, werden nach § 6 Abs. 1 GOZ analog berechnet. Hierzu zählen zum Beispiel

- die photodynamische Therapie, wie z. B. Helbo oder PACT nach Wurzelkanalaufbereitung

- die Entfernung einer vorhandenen Wurzelkanalfüllung (Revision)

- der präendodontische Aufbau

- Verschluss, z. B. Via falsa oder offener Apex (Apexifiktion) mittels MTA

- Auffinden oder Ausschluss zusätzlicher Kanalstrukturen, Auffinden oder Ausschluss von Rissen, Frakturen der Zahnhartsubstanz, Perforationen mittels OP-Mikroskop.

Der temporäre speicheldichte Verschluss einer Kavität wird nach der Geb.-Nr. 2020 GOZ berechnet.

Autorenteam des GOZ-Ausschusses der LZK BW

 

Der Kammer-Ratgeber im Überblick – Teil 4

 

PRAXIS-Handbuch – Schaltfläche „4. Verträge in der Zahnarztpraxis“

Ausgabe 6, 2016

Das PRAXIS-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg ist nicht nur ein umfangreiches Nachschlagewerk für die Zahnarztpraxis, sondern bietet auch viele Muster-Dokumente an. Über die Schaltfläche „4. Verträge in der Zahnarztpraxis“ des PRAXIS-Handbuchs können z. B. Muster-Arbeitsverträge und Muster-Praxisverträge an die Personal- und Praxisgegebenheiten angepasst werden oder die von der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg angebotenen Rahmenverträge eingesehen und in Anspruch genommen werden. Im vierten Teil unseres Ratgebers stellen wir die Schaltfläche „4. Verträge in der Zahnarztpraxis“ des PRAXIS-Handbuchs vor.

Wo finde/erhalte ich das PRAXIS-Handbuch?

- Online über www.lzkbw.de

- Als CD-ROM per Post bzw. als Download-Link über die Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg.

Die Schaltfläche „4. Verträge in der Zahnarztpraxis“ im Überblick:

Über die Schaltfläche „4. Verträge in der Zahnarztpraxis“ werden für die Zahnarztpraxis folgende Dokumente zur Verfügung gestellt:

4.1 Arbeitsverträge Hier finden Sie Muster-Arbeitsverträge z. B. für angestellte Zahnärzte, Entlastungsassistenten, Vorbereitungsassistenten, Weiterbildungsassistenten, zahnmedizinische Mitarbeiter/ innen, Zahntechniker, geringfügig Beschäftigte und ungelerntes Personal. Des Weiteren ist hier ein Muster-Berufsausbildungsvertrag für zahnmedizinische Fachangestellte inkl. Anlage und Merkblatt, die Muster-Vereinbarung über die Durchführung eines Praktikums sowie ein Muster-Aufhebungsvertrag bereitgestellt.

4.2 Praxisverträge Hier finden Sie Muster-Praxisverträge z. B. für eine Apparate-(Geräte-)Gemeinschaft, eine Laborgemeinschaft, einen Partnerschaftsvertrag unter Zahnärzten, einen Partnerschaftsvertrag zwischen Zahnärzten und anderen Freien Berufen, eine Praxisgemeinschaft, eine Praxisübernahme inkl. einem Muster-Praxismietvertrag und einem Mustervertrag für eine Berufsausübungsgemeinschaft in Form einer Gemeinschaftspraxis.

4.3 Rahmenverträge Hier finden Sie die von der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg für ihre Kammermitglieder angebotenen Rahmenverträge in den folgenden Bereichen: Anmietung von Fahrzeugen (mit der Firma Avis), Anmietung von Fahrzeugen (mit der Firma Enterprise), Entsorgung der anfallenden Abfall- und Reststoffe (mit der Firma Herter), Validierung der Aufbereitungsprozesse (mit der Firma ValiTech) und Wasseruntersuchung von Behandlungseinheiten (mit dem Labor für Umwelthygiene/LUH).

4.4 Sonstige Verträge Hier finden Sie eine Mustervereinbarung über die Rückerstattung von Fortbildungskosten, eine Mustervereinbarung über eine Ratenzahlung, eine Mustervereinbarung über ein Abtretungsverbot zahnärztlicher Honorarforderungen, eine Mustervereinbarung mit einer Praxisvertretung und eine Mustervorauszahlungsvereinbarung für Privatpatienten.

Ihre LZK-Geschäftsstelle