Informationszentrum Zahngesundheit

Eine Einrichtung der Zahnärzteschaft Baden-Württemberg

Die Zahnärzte in Baden-Württemberg informieren


Süße Osterzeit: Klüger nascht, wer Pausen macht

(März 2017). Naschwerk an den Ostertagen war früher - nach einer streng eingehaltenen Fastenzeit - etwas Besonderes. Heute, wo jeder Deutsche pro Jahr 36 Kilo Zucker konsumiert, sind Osternester mit Schokohasen, Fondant-Küken und Marzipan-Eiern keine große Überraschung mehr. Zwar stecken zwei Drittel des bei uns verbrauchten Zuckers nicht in den von Kindern so begehrten Süßigkeiten, sondern in Getränken, Brotaufstrichen, Backwaren und Milchprodukten. Aber auch dort kann dieser mehr oder weniger versteckte Zucker gesundheitlichen Schaden anrichten. Vor allem für die Zähne ist Zuckerkonsum purer Stress, denn nach dem Genuss von Süßem bilden unzählige Bakterien im Mund aggressive Säuren, die den Zahnschmelz angreifen. Diesen Vorgang gilt es durch gezielte Mundhygiene zu unterbinden.

Zähne zweimal täglich gründlich putzen
Um Karies zu verhindern, ist gründliches Zähneputzen wichtig: Zweimal am Tag sorgfältig zu putzen und auch die Zahnzwischenräume zu säubern, ist besser als viermal täglich ein bisschen zu bürsten.

Bei Kindern ist die Versiegelung der Grübchen und Rillen der Backenzähne eine weitere erfolgreiche zahnärztliche Maßnahme zur Verhütung von Karieserkrankungen. Dabei werden die Backenzahnfurchen mit einem speziellen Material (in der Regel Kunststoff) aufgefüllt. Die karieserzeugenden Bakterien können nicht mehr in die Tiefe vordringen und werden über die natürliche Selbstreinigung von der Zahnoberfläche entfernt.

Die Zahnärzteschaft Baden-Württemberg rät außerdem, den Zähnen zwischen den zuckerhaltigen Mahlzeiten Pausen zu gönnen, in denen sie keiner Säureattacke ausgesetzt sind. Das bedeutet, dass man ruhig einmal ins gut gefüllte Osterkörbchen greifen und Lieblingssüßigkeiten mit Freude verzehren darf. Wer allerdings den ganzen Tag über Nougat-Eier oder Karamellhasen nascht, tut sich und seinen Zähnen keinen Gefallen.

Zeichen mit Leerzeichen: 1.856

Pressetext als PDF zum Download.