Zahnaerzteblatt.de

 

Praxis

Der GOZ-Ausschuss der LZK BW informiert

 

Welche Leistungen darf die DH erbringen?

Ausgabe 7, 2019

Viele Zahnmedizinische Fachangestellte möchten eigenverantwortlich arbeiten. Dies zeigen die Ausbildungszahlen zur Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin (ZMP) und Dentalhygienikerin (DH). Die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, macht oft einen wesentlichen Teil der beruflichen Zielsetzung einer Mitarbeiterin aus. Erfolgreiche Zahnarztpraxen nutzen diese Motivation und delegieren Leistungen an ihre Mitarbeiter/innen. Aber wie und was darf delegiert werden?

Delegation. Erfolgreiche Zahnarztpraxen nutzen die Motivation ihrer Mitarbeiter/ innen und delegieren Leistungen.

Die Ausübung der Zahnheilkunde bedarf nach dem Zahnheilkundegesetz der Approbation als Zahnarzt. Der Zahnarzt/die Zahnärztin ist zur persönlichen Leistungserbringung verpflichtet und persönlich gegenüber dem Patienten für die gesamte Behandlung verantwortlich.
Die persönlichen Leistungen des Zahnarztes umfassen insbesondere die Untersuchung des Patienten, die Diagnosestellung und Aufklärung, die Therapieplanung und die Entscheidung über sämtliche Behandlungsmaßnahmen, invasive diagnostische und therapeutische Eingriffe, Injektionen und sämtliche operativen und chirurgischen Eingriffe.
Die Tätigkeit und damit das Stundenhonorar eines Zahnarztes ist der größte Kostenfaktor in einer Zahnarztpraxis. Delegierbare Tätigkeiten sollten daher gleichmäßig an befähigte und qualifizierte Mitarbeiterinnen verteilt werden, zum Beispiel an eine Dentalhygienikerin (DH).
Eine solche Mitarbeiterin, die diese breit gefächerte, anspruchsvolle Aufstiegsfortbildung gem. § 54 BBiG mit Qualifikation zur Fachkraft für die Begleitung und Nachsorge der Parodontitistherapie absolviert, kann mit ihrer Fachkompetenz eine entscheidende Schlüsselfunktion in der präventiven und therapeutischen Tätigkeit in der Praxis übernehmen.

Welche Leistungen darf die DH erbringen?

  • die Entfernung harter und weicher supragingivaler Zahnbeläge GOZ 4050/4055
  • die Fluoridierung der Zähne mit Gelen und Lacken GOZ 1020
  • Eingliederung von Medikamententrägern GOZ 1030
  • die absolute Trockenlegung mit Kofferdam GOZ 2040
  • die Versiegelung kariesfreier Fissuren GOZ 2000
  • Füllungspolituren GOZ 2130
  • die Abformung für Situationsmodelle GOZ 0060
  • die Herstellung provisorischer Kronen und Brücken GOZ 2270/5120/5140
  • individualprophylaktische Maßnahmen in allen Patienten-Altersgruppen organisieren und durchführen GOZ 1000
  • Kontrolle des Übungserfolges einschließlich Unterweisung GOZ 1010
  • die Entfernung harter und weicher Beläge an Zahn- und/oder Wurzeloberflächen auch subgingival, sofern sie klinisch erreichbar sind GOZ 4070/4075
  • die Entfernung harter und weicher Beläge an Implantatoberflächen auch subgingival, sofern sie klinisch erreichbar sind GOZ 4070/4075
  • Professionelle Zahnreinigung GOZ 1040
  • die Organisation und praktische Durchführung unterstützender parodontaler und implantologischer Maßnahmen im Sinne einer effektiven Nachbehandlung und Erhaltungstherapie.
Der Fortbildungsumfang im Rahmen der Aufstiegsfortbildung zur DH beträgt mindestens 950 Stunden. Die Voraussetzungen für die Teilnahme, die Inhalte der Fortbildung und der Prüfung ergeben sich aus der staatlich genehmigten Prüfungsordnung der Kammer. Die Grundregel lautet: Niemals dürfen Mitarbeiterinnen ohne Anweisung und Kontrolle durch den Zahnarzt arbeiten. Denn gemäß § 1 Abs. 1 Zahnheilkundegesetz ist die Ausübung der Zahnheilkunde approbierten Zahnärzten vorbehalten. Deshalb ist einer fortgebildeten Mitarbeiterin das Arbeiten am Patienten nur unter Aufsicht des Zahnarztes gestattet.

Autorenteam des
GOZ-Ausschusses der LZK BW

 

Die Kammer – Ihr Partner

 

Rahmenvertragspartner der LZK BW

Ausgabe 7, 2019

Die Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg bietet ihren Mitgliedern einige Rahmenvertragspartner aus verschiedenen Dienstleistungsbereichen an. Im Themenbereich der Praxisführung stehen für die Durchführung der Validierung der Aufbereitungsverfahren/-prozesse, für die Entsorgung der in der Praxis anfallenden Abfälle, für die Durchführung der mikrobiologischen Wasseruntersuchung an den Behandlungseinheiten und, neu hinzugekommen, für die Prüfung der Elektrogeräte Rahmenvertragspartner bereit. Die Rahmenverträge für Praxisbewertung bei Praxisabgabe und für die Anmietung von Fahrzeugen runden das Serviceangebot für die Zahnärzteschaft ab. Die Inanspruchnahme dieser Rahmenverträge ist ausschließlich den Kammermitgliedern vorbehalten, die von den vergünstigten Konditionen profitieren können.

Rahmenverträge im Bereich der Praxisführung. Für die fach- und sachgerechte Entsorgung der in den Zahnarztpraxen anfallenden Abfall- und Reststoffe bietet die Landeszahnärztekammer mit der Firma Herter Service und Recycling GmbH einen Rahmenvertragspartner an. Die Validierung der Aufbereitungsprozesse kann auf Basis eines weiteren Rahmenvertrages die Firma Valitech GmbH & Co. KG durchführen. Suchen Sie ein Dienstleistungsunternehmen für die Wasseruntersuchung an den Behandlungseinheiten, stehen Ihnen über die Kammer zwei Vertragspartner zur Verfügung: Das Labor für Umwelthygiene (LUH) und die Firma Valitech GmbH & Co. KG. Die Prüfung der Elektrogeräte in der Zahnarztpraxis kann als neu hinzugekommener Vertragspartner die Firma OMS Prüfservice GmbH übernehmen.

Rahmenverträge Praxisbewertung. Ist die Abgabe der Praxis ein Thema für Sie, dann stehen für die Praxisbewertung zwei Rahmenvertragspartner der Landeszahnärztekammer zur Verfügung: Das Sachverständigeninstitut Prof. Dr. Wolfgang Merk und die Partnerschaftsgesellschaft Pfeffer & Boos.

Rahmenvertrag für Mietwagen. Auch für die Anmietung von Fahrzeugen bietet die Landeszahnärztekammer mit der Autovermietung Enterprise einen Rahmenvertrag an. Dieser steht den Kammermitgliedern und dem Praxispersonal offen. Die Preiskonditionen sind gültig sowohl für dienstliche Anlässe als auch für Privatreisen in Deutschland. Die Vorteile der LZK-Rahmenvertragskonditionen bestehen darin, dass diese das ganze Jahr gelten und für alle Fahrzeuggruppen ermäßigte Zusatzleistungen beinhalten. Zum Beispiel genießen Sie Priorität bei der Zuteilung eines Fahrzeuges, Sie erhalten ermäßigte Zustell- und Abholgebühren, günstigere Zusatzleistungen wie Navigationsgerät, Diesel oder Winterreifen sowie eine günstigere Selbstbeteiligung im Schadensfall. Zudem erhalten Sie neueste Fahrzeugmodelle und Fahrzeugklassen wie beispielsweise Kombis, SUVs, Vans und Transporter sowie Fahrzeuge mit Automatikgetriebe, die im Internet nicht angeboten werden.

Wo finde ich die Rahmenverträge der LZK BW? Die Rahmenverträge finden Sie auf der Homepage der LZK BW im geschlossenen Mitgliederbereich unter https:// lzk-bw.de („ZAHNÄRZTE“ >>> unter der Rubrik „Praxisführung“ >>> „Rahmenverträge“). Um die Rahmenverträge und die Konditionen einsehen zu können, müssen Sie sich anmelden. Sollten Sie als Mitglied der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg noch keine Zugangsdaten zu unserem Mitgliederbereich haben, können Sie diese direkt über die Homepage beantragen (Klick auf „Zum Registrierungsformular“).

Ihre LZK-Geschäftsstelle